Drucken

Ausbildung zum Fischwirt

10. 11. 22
posted by: Rüdiger Grossmann
Zugriffe: 14289

Ausbildung zum Fischwirt/in

Bevor man sich dafür entscheidet – Fischwirt - zu werden, sollte sich jeder darüber im klaren sein, das dieser Beruf nichts für Warmduscher ist. Egal ob es regnet oder schneit, 20 Grad minus oder 20 Grad plus, gearbeitet wird bei jedem Wetter. Fische sind Tiere und haben das Recht, wie alle Lebewesen gut behandelt zu werden. Ob Ostern oder Weihnachten, gefüttert werden muss immer.

Der Beruf Fischwirt teilt sich in drei verschiedene Berufsteile auf:

  1. Fischhaltung und Fischzucht
  2. See und Flussfischerei
  3. Kleine Hochsee und Küstenfischerei

Ein Fischwirt züchtet den Fisch, zieht ihn groß fängt, schlachtet und verarbeitet ihn.

Ein Fischwirt ist Naturverbunden und hat Respekt vor dem Lebewesen.

Ein Fischwirt ist körperlich fit und hat auch keine Angst sich die Finger schmutzig zu machen.

Ein Fischwirt arbeitet oft selbstständig und trägt große Verantwortung.

Ein Fischwirt hat technisches Verständnis und ist Handwerklich begabt.

Wenn ihr all das seit, dann habt ihr die besten Voraussetzungen um in diesem tollen Beruf zu arbeiten. Die Fischzucht hat heutzutage einen großen Stellenwert und Fischwirte können auf der ganzen Welt arbeiten. Die Süßwasserfische die ihr oder eure Eltern im Geschäft kaufen, kommen zum größten Teil aus Fischzuchten.

Salzwasserfische wie Steinbutt oder Kabeljau kommen auch schon oft aus Fischzuchten, da die Wildbestände immer kleiner werden. Der Stör, dessen Eier bei den Reichen auf die Teller kommen ist schon fast ausgestorben und wird in Fischzuchten nachgezüchtet. Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und in Ausnahmefällen 2 Jahre.

Ihr werdet viel über den Körperbau und inneren Organe der wichtigsten Zuchtfische lernen. Das Abstreifen, befruchten der Fischeier (Rogen). Aufzucht der Jungfische, bis zum Schlachtreifen Fisch. Netze richtig durch den Teich ziehen, das Netz flicken wenn es gerissen ist. Die Teiche nach dem abfischen reinigen (Schlammschieben).

Teichbau und Dämme anlegen und vieles mehr. Die Ausbildung ist sicherlich von Bundesland zu Bundesland verschieden daher solltet ihr auf die Website des jeweiligen Bundeslandes gehen. Da der Beruf des Fischwirtes ein Landwirtschaftlicher ist, geht man auf die Seite der Landwirtschaftskammer. Hier erfährt man auch welche Betriebe ausbilden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Aquakultur - hier gibt es noch mehr Informationen für euch.

Fischwirt Azubi beim aussortieren abgestorbener Eier

Foto: Wikipedia

Verlinkungen zu den Landwirtschaftskammern findest du hier:

Schleswig-Holstein:

klick hier

Hamburg : Hamburger sollten sich nach einem Bundesland im Umkreis umsehen.

Niedersachsen :

Klick hier

Mecklenburg-Vorpommern:

Klick hier

Berlin und Brandenburg:

Klick hier

Sachsen-Anhalt:

Klick hier

Nordrhein-Westfalen:

Klick hier

Hessen:

Klick hier

Thüringen:

Klick hier

Sachsen:

Klick hier

Rheinland-Pfalz:

Klick hier

Saaland:

Klick hier

Baden-Württemberg:

Klick hier

Bayern:

Klick hier

So und nun viel Erfolg bei der Suche und schreibt mir mal, wie es euch als Fischwirt so ergeht. Die Besten Fischwirte kommen übrigens aus Bayern, da hier die Ausbildung am besten ist. http://www.stmelf.bayern.de/berufsbildung/berufe/001290/

 

Rüdiger Großmann

Zum Schluss: Fischwirte verdienen leider nicht sehr viel, wer von diesem Beruf eine Familie ernähren oder ein Haus abbezahlen muss, hat schlechte Karten. Besorgt euch vorher die Tarifverträge der Landwirtschaft. Die wenigsten Betriebe zahlen über Tarif. Putzfrauen verdienen meistens mehr als Fischwirte.

Eine neue sehr interessante Facebookgruppe -  Fischzucht und Angelsport -

https://www.facebook.com/groups/986156178094530/