Fischzucht in China

10. 12. 12
posted by: Rüdiger Grossmann
Zugriffe: 6932

Carlyle investiert in Chinas Fischzucht

Die Carlyle Group, weltweit einer der größten Private-Equity-Fonds, stürzt sich mit Investments in dreistelliger Millionenhöhe in den chinesischen Markt für Fischzucht, die Aquakultur. Am 8. Juli gab die Fondsgesellschaft ein Aktienengagement in C.P. Pokphand in Höhe von 175 Millionen USD bekannt. C.P. Pokphand, die Gesellschaft ist unter dem Kürzel 43 an der Börse in Hongkong notiert, gehört in China zu den wichtigsten Produzenten von Fleisch und Fisch. "Die Aquakultur wächst in China rasant. Ein Investment in diesem Bereich ist der Schlüssel zum Erfolg", so Patrick Siewert von Carlyle Group. Bereits Ende Juni hatte Carlyle Group ein Engagement in China Fishery Group in Höhe von 190 Millionen USA bekanntgegeben. Und weitere Investitionen sollen folgen. Quelle:Autor: Olaf Hordenbach Seit 1990 liegt China weltweit in Hinblick auf den Gesamtertrag an Fischereiprodukten auf Platz eins. Dabei stammen inzwischen mehr Fischereiprodukte in China aus der Zucht, der Fischfang hat gegenüber der Zucht an Bedeutung verloren.

Quelle:Autor: Olaf Hordenbach

Etwa 70 Prozent aller Weltweit verkauften Fischprodukte stammen aus China. 2006 exportierte China Fisch und Seefrüchte im Wert von 9,36 Milliarden US-Dollar, das war ein Rekord. Damit entfielen fast 30 Prozent des Gesamtexportvolumens der chinesischen Agrarprodukte auf Fische und Seefrüchte. In China waren die 1990er Jahre goldene Zeiten für die Entwicklung der Fischzucht. In dieser Phase lag die durchschnittliche Wachstumsrate der Seefischzucht bei jährlich 31,5 Prozent. Zu diesem Boom der Fischzucht haben die gesetzlichen Regelungen zur Beschränkung des Fischfangs und zur Förderung der Fischzucht erheblich beigetragen. Seit 1995 hat China immer wieder Speegebiete für den Fischfang bestimmt. Die Küsten-Fischerei wurde erheblich eingedämmt, die entsprechenden Gesetze werden konsequent umgesetzt. Der Staat fördert die Fischzucht. Dadurch ist China hinsichtlich der Seefischzucht auf dem Weltmarkt so stark geworden. Das Bruttogewicht von 53 Millionen Tonnen Fischen und Seefrüchten wurde in China gefangen beziehungsweise gezüchtet, damit rangiert China weltweit auf Platz eins. Gemäß des „Plans zur Entwicklung des chinesischen Fischereigewerbes bis 2010" sollen in China bis 2010 60 Millionen Tonnen Fische und Seefrüchte gezüchtet werden. Die jährliche Wachstumsrate liegt demzufolge bei 3,3 Prozent. Der Ertrag der Fischzucht soll dann 45,5 Millionen Tonnen erreichen, damit sollen 76 Prozent der Produktion aus Fischzucht und nicht aus Fischfang stammen.

Quelle: © China Radio International.CRI. All Rights Reserved. 16A Shijingshan Road, Beijing, China

Foto: Wikipedia

USDA OnLine Photography Center

 

Man sollte über einen Einfuhrstopp für Chinenische Produkte nachdenken. Wir exportieren zwar auch viel Technik nach China, aber im Endeffekt werden uns die Chinesen wirtschaftlich überrollen und ruinieren.

Rüdiger großmann