Der Fischwirt - Ein Beruf mit Zukunft ?

13. 11. 30
posted by: Rüdiger Grossmann
Zugriffe: 3124

Der Fischwirt – Ein Beruf mit Zukunft ?

 

Nichts verändert sich so rasend schnell wie die Fischzucht. Hat man vor 30 Jahren, noch Fische im herkömmlichen Sinne gezüchtet (Teichanlagen und Fließkanäle) werden heute Fische in Kreislauf und Aquaponikanlagen gezüchtet.

Der herkömmliche Fischzüchter sieht zu das seine Fische nicht krank werden, Bisamratten die Deiche und Dämme nicht unterhöhlen, Kormorane und Graureiher kurz gehalten werden usw..

Ich denke das der Fischwirt der Zukunft eine Mischung aus Wissenschaftler, Bauer und Klempner sein wird.

Da die Fischzucht bei uns in Nordeuropa stagniert und kaum noch neue Anlagen dazu kommen, werden immer mehr Fischzuchtanlagen im Ausland gebaut . Viele dieser neuen Fischzuchten sind nach dem Neuesten Wissenschaftlichen Stand gebaut. Diese Fischzüchter haben inzwischen fast alle einen Universitätsabschlus (Fishery and science) und sprechen perfekt English (Globalisierung).

 

Damit der Nordeuropäische Fischwirt nicht auf der Strecke bleibt sollte das Berufsbild des Fischwirtes komplett überarbeitet werden.

Über Meinungen meiner Leser wüede ich mich freuen. Kommentare werde ich hier auf Wunsch veröffentlichen.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Das sind die ersten Kommentare von Fischwirten, ohne Namen zu nennn.
  • Rüdiger Großmann Köche und Kellner lernen in der Berufsschule English und Französisch.
  • Fände ich eine gute Sache, allerdings müsste man in der Berufsschule den Unterricht als freiwillige Stunden anbieten ( wie ein Wahlfach), da der schulische bildungsgrad doch sehr unterschiedlich ist. Von Hauptschule bis Student ist alles dabei.

  • Wenn man das auf freiwilliger Basis anbiten würde dann würden da kaum welche hin gehen. Und es würde auch nicht gehen. Für die unter 18 den die haben eine Schulflicht

  • Ich geb Rüdiger hier ausnahmsweise mal recht...es ist kaum zu glauben, dass an allen Berufsschulen in Deutschland die Schüler absolut nicht über KLA´s, Intensivhaltung und die ganzen damit einhergehenden Themenbereiche lernen. Aber die Vielfältigkeit unseres Berufsbildes macht die Sache natürlich nicht einfacher. Ein netter Kollege vom Bodensee hat im Meisterkurs mal ganz treffend gesagt: Kreislaufanlagen und Seenfischerei is genauso...wie wenn du nen Jäger und nen Schweinebauern in eine gemeinsame Klasse sperrst.

  • Das stimmt, unser Beruf ist viel zu vielseitig um das alles in der berufsschule lehren zu können. Fremdsprachen finde ich nicht "wichtig", dass man diese in der Berufsschule lehren muss. Da gibt es viel wichtigere Sachen wie wir schon festgestellt haben. Jeder der sich Fremdsprachen (Englisch, Französisch, Russisch ist alles wichtig) aneignen möchte, kann einen speraten Kurs belegen. Das ist auch nicht so teuer und ganz ehrlich, die meisten, die in der Berufsschule sind, wissen sowieso noch nicht was sie wollen. Außer sie kommen aus einen elterlichen Betrieb. Der Großteil macht nach der Lehre was anderes, wie wir auch schon in früheren Diskussionen festgestellt haben. Grundsätzlich finde ich, dass der Beruf Fischwirt Zukunft hat. Immerhin produzieren fangen wir Nahrungsmittel für die Weltbevölkerung

 

  • glücklicherweise is unser beruf ja auch so vielseitig... und um unsere jobs müss ma uns sicherlich keine sorgen machen

Um unsere Jobs vielleicht schon, weil Betriebe können ja auch mal Pleite gehen, aber grundsätzlich findet man in der Fischerei immer Arbeit wenn man will und bereit ist dafür auch weg zu gehen.