Kranke Fische – Behandlung und Vorbeugung

10. 01. 12
posted by: Rüdiger Grossmann
Zugriffe: 6536

Kranke Fische – Behandlung und Vorbeugung

Leider werden Fische genau so oft krank wie wir auch. In Flüssen und Seen sind kranke Fisch oft nur Einzelfälle weil die Besatzdichte meistens nicht hoch ist. In Teichen wo Fische oft auf engem Raum stehen ist die Gefahr einer Krankheit um ein vielfaches höher. Ein Fisch steckt den anderen an, das ist genau als wenn wir in der Bahn sitzen und irgendeiner hat die Grippe.

Bevor wir hier über Fischkrankheiten sprechen, sollten wir und darüber im klaren sein, das die meisten auftretenden Fischkrankheiten schon beim Einkauf der Fische eingeschleppt werden.

Kaufen sie ihre Fische immer nur in Fischzuchten ein, die einen Vertrauens erweckenden Eindruck machen. Auf Sonderangebote sollten sie ganz verzichten. Schauen sie sich die Fischzucht und die Fische genau an, ist alles sauber, werden sie dazu aufgefordert erst einmal ihre Gummistiefel zu desinfizieren. Hat die Fischzucht eine EU-Zulassung. EU-Zulassung bedeutet: Seuchenfreier Betrieb.

- siehe Fischzucht mit EU-Zulassung -

Kaufen sie nie im Großhandel ihre Fische ein, da weiß man nie wo die Fische gerade herkommen.

- siehe Fischbesatz richtig einkaufen -

 

Bevor sie Fische in einen Teich setzen sollten sie sich darüber klar sein, das man nicht jeden Fisch in einen x - beliebigen Teich setzen kann. Salmonieden brauchen mehr Sauerstoff als Cyprieniden (Forellen und Karpfen). – siehe Sauerstoff und PH-Wert -

Fragen sie ruhig die Fischzucht ihres Vertrauens, welche Fische für welches Wasser geeignet ist. Der Fischzüchter wird sich gerne Zeit nehmen und sie beraten, schließlich will er ja auch verkaufen.

Die Zweite Möglichkeit, das die Fische krank werden ist, das die Krankheit von außen eingeschleppt wird. Das kann verschiedene Möglichkeiten haben. Die Häufigste sind Vögel die von Teich zu Teich fliegen um ihre Fische zu fressen (Kormorane und Graureiher)

- siehe Vogelabwehr an Fischteichen - , die zweite und oft unterschätzte Möglichkeit ist die, das sie selber oder ihre Freunde die Krankheit einschleppen und zwar mit den Schuhen. Sie waren an einem Angelteich oder fremden Fischteich und sind mit Wasser in Berührung gekommen. Bevor sie ihren eigenen Teich betreten, desinfizieren sie immer ihre Schuhe. Erst dann betreten sie ihre Anlage.

Sollte es doch passieren, das ihre Fische krank werden und sie sich nicht sicher sind welche Krankheit aufgetreten ist – fragen sie wieder ihren Fischzüchter oder einen Tierarzt der sich mit Fischkrankheiten auskennt.

Um zu erkennen das ihre Fische krank sind kommen verschiedene Faktoren in frage:

Schwimmstörungen, die Fische stehen auf dem Kopf, die Körperform verändert sich, Farbveränderungen der Haut, die Fische magern ab und fressen nicht mehr richtig, Verpilzungen an den Kiemen und auf der Haut, die Fische stehen direkt unter der Wasseroberfläche und reagieren nicht auf sie.

Oft stehen Fische auch unter der Oberfläche wenn sie keinen Sauerstoff mehr haben, das erkennen sie aber daran das die Fische schrecken, das heißt panisch auseinander flüchten.

Ich habe erst überlegt, ob ich hier alle Fischkrankheiten selber aufzähle und deren Behandlungsmethoden, bin aber zu dem Schluss gekommen einen Verweiß auf die unten stehende Webadresse zu setzen, da ich das nicht besser machen kann und mich auch nicht mit fremden Federn schmücken möchte

 

http://www.fischerfreunde-rottenburg.de/Fischkrankheiten.pdf

 

 

Rüdiger Großmann Sportfischer und Fischwirt

 

Eine neue sehr interessante Facebookgruppe -  Fischzucht und Angelsport -

https://www.facebook.com/groups/986156178094530/