Einen Forellenteich anlegen

10. 05. 31
posted by: Rüdiger Grossmann
Zugriffe: 117756

 

Einen Forellenteich anlegen

Der Forellenteich sollte so gebaut werden, das er:

  • Ablassbar ist
  • Länglich ist
  • Eine nicht zu steile Böschung hat
  • Zum Auslauf hin leicht abfällig ist
  • 1 Meter bis 1,50 Tief ist

Wenn man sich Gedanken über den Bau eines Forellenteiches macht, sollte man sich überlegen.  ob es nicht billiger ist sich ein Paar Kilo Forellen zu kaufen. Für den Privatmann ist es ein großer Aufwand. Für den Fischzüchter unumgänglich. Bevor man mit dem Bau beginnt, ist erst zu klären, wo kommt mein Wasser her und wieviel habe ich davon.

Die Idealvorstellung wäre eine eigene Quelle auf einem eigenen Grundstück. Das Eigene Grundstück wäre Wichtig um auf Dauer das Wasser beanspruchen zu können. Wenn das Wasser von einem Pachtgrundstück kommt, achten Sie darauf das Sie einen sehr langfristigen Pacht Vertrag haben. Die  Quelle sollte mindestens 10 Liter die Sekunde liefern und das im Sommer und im Winter. Viele Quellen geben nur im Winter und Frühjahr viel Wasser ab, wenn die dementsprechende Witterung vorhanden ist. Die Quelle  sollte mindestens 50 Meter vom Teich entfernt liegen, da das Wasser das direkt aus der Quelle kommt, keinen Sauerstoff hat.( siehe Sauerstoff und Ph Gehalt)

Zuerst muß das Wasser mit der Oberflächenluft in berührung kommen um sich mit Sauerstoff anzureichern. Schön wäre es wenn die Quelle ein bißchen höher als der  Fischteich liegt. Wenn das Wasser aus einem Fluß oder Bach kommt, achten Sie darauf wieviel Fischteiche noch über Ihnen liegen. Wenn Sie das nicht genau wissen, gehen oder fahren Sie die Strecke ab.  Denn die Idee einen eigenen Fischteich anzulegen haben andere natürlich auch. Ich schreibe das deshalb weil viele Teichbesitzer Fische kaufen, die aus unsauberen Quellen stammen. (siehe Setzlinge einkaufen)

Wenn ein Teichbesitzer der über Ihnen eine Fischkrankheit hat, bekommen Sie diese auch. Das Wasser, das sie aus dem Fluß oder Bach beziehen, lassen sie in der Regel am anderen Ende (Auslauf) wieder in den Bach zurück. Erkundigen Sie sich, ob Krankheiten schon aufgetreten sind. Selbst wenn alle Teichbesitzer in Ihrer Nähe einwandfreie Fische gekauft haben, können trotzdem Krankheiten durch Vogelflug eingeschleppt worden sein. Nicht jeder Teichbesitzer spannt seine Teich  mit Schnüren ab.(siehe Vogelabwehr an Fischteichen)

Aber gehen wir jetzt einmal davon aus, das alles in bester Ordnung ist. Der Bau des Forellenteiches kann also beginnen. Ein Forellenteich oder sagen wir ein Teich zur Haltung von Salmonieden, seien es Bach-Regenbogenforellen oder Saiblinge sollte immer eine Strömung besitzen. Diese Strömung erzeuge ich am besten, wenn ich einen Teich in Rechteckiger Form baue. Bildlich wie ein Handtuch. Der Teich sollte nicht zu breit sein. 6-8 Meter ist völlig ausreichend. Eine Länge von 15-20 Metern. Bauen Sie den Teich lieber etwas kleiner, aber dafür 2 oder 3 Teiche. Jeder Teich braucht eien Einlauf und einen Auslauf. Jeder Teich sollte  einzeln ablassbar sein. Der Teich sollte zum Auslauf hin eine leichtes Gefälle nach unten haben.

Der oder die Teiche sollten nicht Tiefer als 1-1,5 Meter sein. Die Breite und Länge eines Teiches,  sind in sofern wichtig, das Sie die Teiche auch irgendwann einmal abfischen müssen. Ein nicht zu breites Netz kann man mit Zwei Personen leichter ziehen, als ein großes. Ist der Teich zu Tief, kommen Sie mit dem Netz nicht mehr auf den Grund. Ein Zweiter oder Dritter Teich ist aus dem Grund zu empfehlen, da man mindestens einmal im Jahr, den Teich abfischt und die Fische nach Größe sortiert.

Bei dieser Anlage kann man sehen das die Teiche in - Reihe - gesetzt sind.

 

Da Forellen Raubfische sind, fressen die Großen, die Kleinen. Selbst wenn alle Forellen  beim einsetzen die Gleiche Größe hatten, wachsen sie genau wie wir unterschiedlich ab. Nach dem sortieren haben wir Zwei oder Drei verschiedene Größen, die wir nach dem sortieren trennen müssen.  Ein nicht zu großer Teich ist auch beim ablassen des Wassers ein großer Vorteil. Der Teich kann aus  verschiedenen Gründen abgelassen werden, zur Komplet Abfischung des Teiches, um ihn danach neu zu besetzen oder ihn zu reinigen.

Man sollte den Teich nach dem ablassen immer reinigen.  Mit einem Kleinen Teich ist das kein Problem, bei einem Großen kann man schnell mal ein Paar Tage  im Teich stehen und Schlamm schieben. Das Gefälle im Teich, ist sehr wichtig. Wenn ich den Teich abfische  und mit dem Netz 2-3 mal gezogen habe, sind die meisten Fische schon draußen, aber nicht alle. Die Letzten Fische muß ich raus keschern. Forellen sind keine Karpfen. Ein Karpfen kann man eine Zeitlang  im Schlamm liegen lassen, eine Forelle auf keinen Fall.

Nachdem ich nun mit dem Netz ziehen fertig bin und den Teich ablaufen lasse, sammelm sich die Letzten Fische am Auslauf, wo ich sich sie problemlos keschern kann. Das Gefälle muß ich gleich einbauen, später läßt sich das nicht mehr machen,  da der Auslauf tiefer liegt als der Einlauf. Wenn ich von Gefälle spreche, meine ich vielleicht 20 oder 30 cm.  auf 15 Meter. Außerdem ist das Gefälle, für die Reinigung sehr gut.


Grüße Rüdiger Großmann

Diese Berichte sind zu empfehlen:

http://www.fischundzucht.de/berichte/5828-nordsee-fischzucht.html

http://www.fischundzucht.de/berichte/3364-100-tonnen-blei.html

http://www.fischundzucht.de/berichte/2716-arbeit-im-fischgrosshandel-oder-wenn-fische-schreien-koennten-.html

Eine neue sehr interessante Facebookgruppe -  Fischzucht und Angelsport -

https://www.facebook.com/groups/986156178094530/